10.12.11 22:05 Alter: 8 yrs

[Finissage + Videovortrag] Sonntag, 12.02., 19 Uhr: bankleer – Reality State

Rubrik: Allgemeine News, Ausstellungen

 

Mit einem Videovortrag zum Thema Banküberfall endet die Ausstellung
bankleer – Reality State am Sonntag, 12. Februar 2012.

Ab 19 Uhr zeigen bankleer Filmausschnitte von herausragenden
Bankräuberfilmen (u. a. Lina Braake, Deutschland 1974, Dog day afternoon,
USA 1975, Point break, USA 1991, Sound of Noise, Frankreich 2010), geben
Hintergrundinformationen und diskutieren über Bankenbesetzungen und
andere Bankenaktionen.

Die geplante Präsentation des aktuellen Katalogs von bankleer, der bei
Sternberg Press erscheint und einen Überblick über ihre Arbeiten und
Projekte der letzten Jahre sowie Texte von Diedrich Diederichsen, Stefan Kaegi (Rimini Protokoll), Natasa Ilic (WHW) und Daniela Stöppel (kunstraum muenchen) enthält, wird voraussichtlich Mitte März stattfinden.

bankleer sind die in Berlin lebenden Künstler_innen Karin Kasböck (*1969) und Christoph Maria Leitner (*1968). Für ihre Arbeiten, die sich kritisch mit gesellschaftspolitischen Entwicklungen auseinandersetzen, entwickeln sie Installationen und Videos, die dokumentierte Performances und deren Settings aufgreifen und weiterverarbeiten. Zentral für ihre künstlerische Praxis ist das Wechselspiel zwischen Dokumentation und Fiktion, von gesellschaftlicher Realität und künstlerischer Autonomie, Kunst und kunstfremden Kontexten. Ihre Arbeiten zu Ökonomiekritik, Arbeitsverhältnissen, Situationismus, Untoten, Utopiebegriffen und parapsychologischen Phänomenen waren in zahlreichen internationalen Projekten und Ausstellungen zu sehen. Zuletzt waren sie an der Ausstellung Über die Metapher des Wachstums im Frankfurter Kunstverein beteiligt und kuratierten das Projekt Friedensschauplätze in der NGBK Berlin (mit Katalog).

Kuratiert von Martin Luce und Daniela Stöppel.